MENSCH SEIN | BEING HUMAN | ETRE HUMAIN

Schweizer Schriftstellerinnen und Schriftsteller reagieren und wenden sich gegen Antisemitismus und die Bedrohung einer offenen, toleranten und demokratischen Gesellschaft: mit differenzierter literarischer Sprache, Geschichten, narrativer Reflexion - mit Texten, die sich der Menschlichkeit in all ihren Facetten widmen. 

Mitwirkende Autor:innen

Silvio Blatter, Monica Cantieni, Martin R. Dean, Alexander Estis, Ivan Farron, Michael Fehr, Simon Froehling, Zsuzsanna Gahse, Romana Ganzoni, Jürg Halter, Mina E. Hava, Heinz Helle, Svenja Herrmann, Lukas Holliger, Isabella Huser, Ruth Loosli, Sarah Elena Müller, Anna Ospelt, Ilma Rakusa, Michail Schischkin, Nathalie Schmid, Bettina Spoerri, Alain Claude Sulzer, Ralph Tharayil, Silvia Tschui, Henriette Vásárhely, Martin Zingg (Liste wird laufend ergänzt)

Hier mehr zu den einzelnen Autor:innen

Die Stationen der Veranstaltungen
 
Literaturhaus Zürich: 12. März 2024 
Literaturhaus Basel: 13. März 2024 
Loge Luzern (mit lit-z): 16. April 2024 
Odeon Brugg: 18. April 2024 
Kantonsbibliothek Chur: 7. Oktober 2024
Stanzerei Baden: Herbst 2024
Vevey: Herbst/Winter 2024/25
Casa della letteratura Lugano: Jan./Febr. 2025

...

Hier mehr Details

Die Initiantinnen


Monica Cantieni
Bettina Spoerri

Was wir tun

 
Seit dem 7. Oktober 2023 hat sich die Welt verändert. Gewaltverherrlichung, Hassparolen, Gleichgültigkeit oder Relativierung von Massakern, der Missbrauch von Menschen als Schutzschildern oder als Mittel zur Spaltung der Bevölkerung – diese Entwicklungen sind äusserst beunruhigend. Nicht nur in Europa haben Antisemitismus und Rassismus in besorgniserregender Weise zugenommen und erreichen demokratiegefährdende Ausmasse. Empathie, Rücksicht und Respekt gegenüber anderen Menschen und Lebenswelten sind schwindende Werte. Schweizer Schriftstellerinnen und Schriftsteller reagieren und wenden sich gegen Antisemitismus und die Bedrohung einer offenen, toleranten und demokratischen Gesellschaft: mit differenzierter literarischer Sprache, Geschichten, narrativer Reflexion - mit Texten, die sich der Menschlichkeit in all ihren Facetten widmen. 

Unterstützung

Ein solch grosses Projekt zu stemmen, bedeutet viel Aufwand, nimmt viel Zeit in Anspruch und braucht professionelles Knowhow auf vielen Ebenen, und das alles bedeutet auch finanzielle Kosten.
Wir sind deshalb dankbar für jede Spende an dieses Projekt.
Sie können ganz demnächst an unser Vereinskonto spenden.

Die untenstehenden Organisationen/Förderstellen unterstützten das Projekt finanziell und/oder durch Sachleistungen.
Weitere Informationen werden laufend ergänzt. 

Unsere Partner:innen und wir 

Literaturhaus Zürich 
Literaturhaus Basel
Literaturhaus Zentralschweiz und Loge Luzern 
Odeon Brugg
Coalmine Winterthur 
Casa della letteratura Lugano 
Kantonsbibliothek Chur 
(weitere Angaben folgen) 

Die Projektleiter:innen leisten einen hohen Eigenleistungsbeitrag. 

Landis & Gyr Stiftung

Kanton Zürich Kulturförderung

A*dS Verband der Autorinnen und Autoren der Schweiz 

Stadt Zürich Kultur

Gamil-Stiftung

Der Verein BabelKultur 
unterstützt uns bei der Bewerbung der Veranstaltungen  



Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern! 


Bilder der Veranstaltungen und mehr 

Demnächst - 

HIER WERDEN IMPRESSIONEN 
UNSERES PROJEKTS UND 
DER VERANSTALTUNGEN 
ZU SEHEN SEIN

Der Verein

Am 31. Januar 2024 haben wir anlässlich dieses Projekts den Verein AUTOR:INNEN GEGEN HASS gegründet. 
Hier finden Sie unsere Statuten.